Die letzten Bauarbeiten in Uganda

Viele Abschiede und letzte Bauarbeiten

Der Tag mit den letzten Bauarbeiten startete mit einer Stippvisite in Bukasa an der Naomi Froese Schule. Wir sahen uns die Fortschritte am neuen Mädchenschlafsaal an, begutachteten den neuen Schrank im Büro der Direktorin, gratulierten einem Patenkind (mit Torte) zum Geburtstag und verabschiedeten uns. 
Die letzten Bauarbeiten in Uganda

In Kasubi sahen wir fast alle der übrigen Patenkinder. Manche starteten nachts um 3 Uhr ihre Reise nach Kampala! Wir sind immer hin und her gerissen, ob man den Kindern diese anstrengende Fahrt zumuten soll. Aber insgesamt  haben wir alle den Eindruck, dass sie dieses Erlebnis jedoch sehr genießen, weil sie ja 1. sonst nicht aus ihrem Dorf herauskommen und 2. bei der Rückkehr etwas zu erzählen haben. 

Kupona Kids und Jajja Häuser

Nach dem Mittagessen gingen  (vielleicht sollte ich besser sagen schlitterten) wir die vom Regen wirklich glitschigen Straßen hinunter zu den Kupona Kids. Dort wollten wir die neue Schaukel bewundern, die ebenfalls von Spenden gekauft wurde.  Da sie sofort von den Kindern belagert wurde, konnte man sie kaum ausmachen in dem Gewimmel. Herrlich! Gerd, Kyle (ein junger kanadischer Pastor, der gestern in der Nacht ankam) und Claudia hatten die Gelegenheit, 2 Jjajjas zu besuchen sowie eine hochschwangere Frau aus dem TAPP Programm. Diese muss wahrscheinlich einen für sie unerschwinglichen Kaiserschnitt bekommen, um das Kind und sie nicht zu gefährden bei einer normalen Geburt. In der Gruppe beschlossen wir einstimmig beim Abendessen, dass wir ihr das Geld dafür zusammenlegen. 

Niko und Harry konnten ihre Baustelle abschließen, was morgens noch nicht ganz klar war, da es regnete, als wir ankamen. 

12 neue Patenschaften

Zu guter Letzt haben wir 12 neue Patenschaften abschließen können in unsrer Zeit hier. In diesem Zusammenhang möchte ich nochmal anmerken, dass so eine Patenschaft wirklich ein Leben für immer verändert. Manchmal auch zwei, wie bei dem schwerstbehinderten Jungen, dessen Mutter ihn verlassen hat, um den sich eine Nachbarin kümmert, und die jetzt eine finanzielle und betreuerische Unterstützung durch diese Patenschaft erhält. Danke, liebe Moni! 

Wenn jetzt jemandes Herz angerührt wurde und man das Gefühl hat, so ein Kinderleben möchte ich auch gern in eine gute Richtung lenken, dann ist das Kinderhilfswerk Global-Care genau der richtige Ansprechpartner. 

Wir sind nach wie vor der Meinung, dass nur Bildung nachhaltig zu einer Veränderung in einer Gesellschaft führen kann. Wenn diesen Kindern aufgrund der finanziellen Situation der Eltern schon die Chance auf Grundschule genommen wird, kommen sie nie aus dem Armutskreislauf heraus. 

Begegnung mit einem ehemaligen Patenkind

Wir trafen heute einen jungen Sekundarstufen-Lehrer, der uns freudestrahlend erzählte, dass er früher auch ein Patenkind war mit einem deutschen Paten. Er war so stolz und wirklich dankbar. Nun hat er eine gute Ausbildung und einen guten Job und genießt ein hohes Ansehen in seinem Dorf. Solche Geschichten machen Mut! 
Übrigens für alle Insider: Wir gewannen das „Wettrennen“ nach Port Bell mit Moses! Er kannte eine Abkürzung durch den Feierabendverkehr, die uns ca. 1 Stunde Vorsprung verschaffte. 
Morgen packen wir unsere Sachen, gehen noch kurz über den Souvenirmarkt und müssen uns dann auch schon wieder von Uganda verabschieden. 
Hier können sie eine Patenschaft beantragen.
Jetzt eine Patenschaft mit nachhaltiger Wirkung übernehmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.