Erster Eindruck des Flüchtlingslagers Parolinya …

Nach einer über 500km 10 Stunden Fahrt sind wir im nördlichen Gipfel Ugandas, noch hinter Moyo, angekommen.  Empfangen hat uns Abadu von der Regierungsstelle die eines der größten Flüchtlingslager Ugandas, Palorinya,  Morgen werden wir den Campdirektor treffen verwaltet.
Heute bleibt uns der Eindruck dass es hier vor allem Frauen und Kinder aus Sudan gibt.  Nach einer halben Stunde Durchfahrt habe ich nur zwei eher kleine Schulgebäuden und eine einzige Klinik entdeckt.  Locker wohnen nur in diesem ersten Gebiet des Flüchtlingslagers über 10.000 Menschen.  Zu guter Letzt, als es schon dämmert, haben wir eine Reifenpanne.  Willige Sudanesen helfen und in der Dunkelheit geht es erstmal zurück nach Moyo.  Mehr morgen – das Bett ruft!

Übernommen aus dem nichtegal.blogspot.com post.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: