Schicksale unserer Patenkinder

Jayanti* hat mit ihren fünf Jahren schon schwere Zeiten erlebt. Ihr Vater verdiente das Geld für die Familie als Tagelöhner. Es war aber immer so wenig, dass es ihnen oft nicht einmal für eine Mahlzeit am Tag reichte. Dann hatte der Vater einen Arbeitsunfall. Seitdem ist er gelähmt. Ohne seine Arbeit verarmte die Familie noch mehr. Um an Geld zu kommen, verkaufte der Vater Jayantis damals 18 Monate alten Bruder für umgerechnet 85 Euro an ein kinderloses Ehepaar. Die Mutter wurde in dieser Zeit psychisch krank und hat Jayanti seitdem misshandelt und schon mehrfach versucht zu töten, weil sie denkt, das Mädchen trüge die Schuld an der ganzen Misere. Ein Pastor brachte Jayanti zu uns, weil ihr Leben in Gefahr war. Sie braucht eine behütete Umgebung, gute Ernährung  und medizinische Betreuung, denn sowohl ihr Körper als auch ihre Seele haben gelitten. Inzwischen lebt Jayanti in unserem Kinderheim. Sie fühlt sich dort wohl, lächelt viel und als Jüngste wird sie von allen geliebt und umhegt. Durch eine Patenschaft kann Jayanti in einem guten Umfeld aufwachsen und heil werden. Außerdem erhält sie die wertvolle Möglichkeit einer guten Schulbildung. Eine Chance für eine bessere Zukunft.

 

** Der Name  wurde geändert, die Grafik entspricht nicht dem Aussehen des Kindes

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: